Cabernet Sauvignon vom Zürisee?

oder: Wie die Klimaerwärmung den Weinbau verändert. Oder: In Vino Veritas – Im Wein liegt die Wahrheit

Wein und Klima gehören zusammen wie der Wind und das Meer – auch wenn das Meer der Zürisee ist. Diese Erkenntnis nahmen alle mit, die zum Vortrag des Weinexperten Andreas Candrian am 7. Oktober 2021 ins Puurehuus nach Wermatswil gekommen waren. Dass ihm das Thema am Herzen liegt, spürte man Andreas Candrian, Inhaber und Geschäftsführer der art of wine GmbH in Würenlos und gefragter Anbieter und Reiseleiter von Weinreisen in alle Welt, bei jedem Satz und jeder Folie, die er an diesem Morgen zeigte, an.

Und er zeigte sich besorgt darüber, dass bis ins 15. Jahrhundert zurückreichende Aufzeichnungen belegen, dass das Datum der Weinlese z.B. im Veltlin zwar hin und wieder unterschiedlich war, der Trend aber aktuell nur noch eine Richtung kennt: immer früher. Interessante Nebenerkenntnis: Aufzeichnungen über die Weinlese wurden schon frühzeitig als Indikator für Klimaveränderungen herangezogen. Und zwar deshalb, weil die Reife der Reben ganz wesentlich von der Besonnung, der Feuchtigkeit, vor allem aber auch von den Temperaturen abhängt. Dabei hat jede Rebsorte ihre eigene Reife-Charakteristik. Und die wiederum bestimmt, wie Boden, Wetter, Klima und Mensch zusammenspielen müssen, damit aus guten Reben guter Wein wird.

Bricht nun ein Element (oder brechen mehrere) in eine bestimmte Richtung aus – wie im Fall der Klimaerwärmung die Besonnung und die Temperatur – ist der Reifeprozess gestört und die Qualität des Weins gefährdet. Bleibt diese Entwicklung dauerhaft, muss der Weinbauer andere Rebsorten finden, die mit dem neuen Kräfteverhältnis zurecht kommen. So sollten z.B. ein Pinot Noir in der Wachstumsphase der Reben (April bis Oktober) eine Durchschnittstemperatur von 14-16°C haben, während ein Cabernet Sauvignon bei 16°C seine untere Durchschnittstemperatur hat, die obere sogar bis 20°C reicht. Steigen also die Durchschnittstemperaturen infolge der Klimaerwärmung so, wie sie es am Zürisee in den letzten Jahren getan haben und derzeit tun, wird es für die Winzer immer schwerer, einen qualitativ hochstehenden Pinot zu erzeugen.

Deshalb ist Agroscope, die Forschungsanstalt für Nahrungsmittel beim Eidgenössischen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung gerade dabei, neue und klimaresistentere Rebsorten zu finden bzw. zu züchten. Wer beim Thema Klimaerwärmung warnenden Stimmen von Wissenschaftler.innen keinen Glauben schenken mag, sollte sich darum einfach an die Lateinstunden seiner Schulzeit erinnern. Da wurde einem beigebracht, was der Sinnspruch “In vino veritas” bedeutet: Im Wein liegt die Wahrheit, bzw. Der Wein lügt nicht. Wir sollten ihm zuhören.

Wer mehr zum Thema Wein wissen oder mit Andreas auf Weinreise gehen möchte, wende sich bitte direkt an ihn:

Andreas Candrian
art of wine GmbH
Florastrasse 23
5436 Würenlos
Tel: 056 424 36 94‬

a.candrian@artofwine.ch
www.artofwine.ch